Frühlingsspeck – wie geht er weg?

Ein schöner Winter: Man trifft sich, sitzt viel, isst gut und greift auch mal zu Wein, Bier und/oder zu Süßigkeiten.
Mit den ersten kräftigen Sonnenstrahlen regt sich bald das Gefühl:
Wie kriege ich die Schlacken oder das angefutterte Gewicht wieder weg?
Was ist das überhaupt: Schlacken? Winterdepression?

Diese Begriff umfassen eine Menge: Gelenke, die lange nicht ordentlich geübt wurden, Blutfette, an denen man den Genuss der letzten Wochen ablesen kann, Blutzuckerwerte bei Stoffwechsel-Gestörten. Seelisch quält die latente Müdigkeit, die mit sonnenarmen, kurzen Tagen einhergeht. Und die Anpassung des Kreislaufs an größere Leistungen fällt schwer. Jeder möchte fit sein für den anstehenden Frühling, der schon zu erahnen ist.
Die Werbung für Wundermittel läuft an und verspricht Hilfe „von außen“:
Vitaminpillen, Stärkungskuren, Spuren-Elemente, Entschlackungsmittel jeder Art. Viele Menschen erliegen dem Angebot, sich freizukaufen:
von eigenen Anstrengungen, die es kostet, sich wieder wohl zu fühlen in der eigenen Haut.

Besser ist es, jetzt einen Check Up zu machen und eventuelle Defizite auszugleichen. Bei Kreislaufproblemen zeigt eine Ergometrie die Leistungsfähigkeit, eine Lungenfunktion die Gründe für eine Atmungs-Störung. Vor unsinnigen Vitamin-Gaben sollte ein Gespräch über vernünftige Ernährung stehen – denn alles, was wir brauchen ist in einer bilanzierten Kost enthalten. Und der Körper entschlackt sich selbst am  besten, wenn viel Bewegung den Kreislauf anregt und die dafür wichtigen Organe „in Funktion“ bringen: Die Nieren scheiden kräftig aus, die Leber entgiftet, die Lungen besorgen den Sauerstoff, der Herzmuskel wird trainiert und die Regulation des Kreislaufs trainiert sich zur optimalen Anpassung seiner Leistung.

Schließlich gehört eine Überprüfung des Impfbuches (das jeder besitzen sollte!) aus zwei Gründen zum Frühjahrs-Check: 1. Die Grippe-Saison geht bis in den März – und gegen diese evtl. sehr schwere Erkrankung hilft einzig und alleine die Impfung! 2. Die Urlaubs-Saison ist nicht mehr allzu fern – und hier sollten wenigstens die 4 Standard-Impfungen Tetanus, Diphtherie, Polio und Keuchhusten aktualisiert sein bevor es pressiert. Für Fernreisen gelten Impf-Fristen von bis zu 6 Monaten, denn eine Impfung auf den letzten „Drücker“ gewährt keinen ausreichenden Schutz.

Kluge Leute nehmen sich ein paar Minuten Zeit und haken eine Checkliste ab, die so aussehen könnte:

  1. Gesetzlicher Check-Up: Wird alle 2 Jahre von der Krankenkasse bezahlt und umfasst
    Zucker, Cholesterin, Blutdruck und Nierenerkrankung (per Urin-Probe)
  2. Gründlicher Check-Up: Umfasst Probleme-Organe und spezielle Risiko-Indikatoren,
    die (leider) nicht von den Kassen übernommen werden. Impf-Kalender (s.o.)
  3. Untersuchungen für Sport- oder Tauchfähigkeit (incl. Ergometrie und Lungenfunktion)
  4. Hautscreening auf Hautkrebs/Melanom
  5. Untersuchung der Gefäße auf Verengung oder Verkalkung (extra).
  6. weitere Tests auf Anfrage bzw. organbezogen
  7. Ausführliches Gespräch über Ernährungs- oder Bewegungsfragen.

Darüber hinaus führen wir Schulungen durch: für Diabetiker, chron. Lungenkranke, Herzkranke. Externe Kurse für Bewegungs-Training (z.B. Nordic Walking) runden das Programm ab. In geeigneten Fällen vermitteln wir REHA-Sport oder verordnen bei krankhaften Störungen Physiotherapie.

Außerdem empfehlen wir eigenständige sportliche Betätigungen, Entspannungsübungen wie Yoga, progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen sowie autogenes Training.

Der berühmte Arzt Hippokrates lebte vor 2500 Jahren. Er prägte den Begriff „Diät“ (wörtlich: Lebens-weise) und meinte damit die gesamte Lebensführung vom Aufstehen bis zum Schlafen gehen: gute Kost, ausreichende Bewegung, saubere Luft, positive Einstellung zum Leben. Sein Rat gilt noch heute:
Die allerbeste Vorbeugung gegen Erkrankungen ist eine vernünftige Lebensweise.
Und selbst bei Krankheiten ist ein guter Lebens-Stil unabdinglich für den Therapie-Erfolg.

Vielleicht sehen wir uns jetzt im Frühjahr!
Ein Impfbuch liegt für Sie bereit, wenn sie keines haben!
Ihr hausärztliches Praxisteam
im Märkischen Zentrum